Ein Virus machte viele Defizite in der Sozial und Generationspolitik sichtbar

Foto: Surprising_Shots / pixabay
Foto: Surprising_Shots / pixabay

In der Sozial und Generationspolitik wird am Beispiel der Corona Pandemie vieles sichtbar, wo schon lange weggeschaut wurde. Der Fachkräftemangel in den Gesundheitseinrichtungen, die Veränderung der Gesellschaft in eine Vereinsamung von Jung und Alt und die Schere der sozialen Gerechtigkeit, die immer weiter auseinander klafft.

Über das Miteinanderleben nachdenken
Ich bin der Überzeugung, dass wir verstärkt über eine Veränderung des Miteinanderlebens nachdenken müssen. Mit großem Schrecken nahm ich in der Corona Pandemie durch die Lockdowns die Zunahme der psychischen Dekompensationen vieler Menschen wahr. Als Krankenschwester in einer psychosomatischen Klinik habe ich die gesamte Zeit hindurch mit Sorge die Entwicklung der letzten zwei Jahre beobachtet.

Alten- und Pflegeheime
Nicht nur die älteren Menschen in den Alten- und Pflegeheimen, die auf ihre Angehörigen verzichten müssen, sind von der Vereinsamung betroffen. Hat denn niemand daran gedacht, dass auch Alten- und Pflegeheime ein gutes W-Lan benötigen? Online- Konferenzen sind nicht nur für Berufstätige da. Und natürlich ersetzt der Online-Kontakt keine Umarmung. Aber es hilft.

Familien, Kleinfamilien
Familien leiden unter den beruflichen Anforderungen und der Bewältigung des Alltags inklusive Homeschooling in den eigenen 4 Wänden.
Einige Worte muss ich zu dem Konstrukt der Kleinfamilie sagen. Ich glaube, dass die Kleinfamilien ohnehin unter einem enormen Druck stehen: i.d.R. sind beide Eltern berufstätig, Haushalt, kochen, Putzen, Kinder großziehen mit einem sehr großen Freizeitangebot von Ballet, Tennis, Fußball, Klavier, man soll am politisch/ kulturellem Leben teilnehmen und noch strahlend frisch aussehen. Vielleicht sind das auch Gründe für die hohe Scheidungsquote.

Junge Menschen
Auch junge Menschen, die alleine in ihren kleinen Wohnungen im Homeoffice sitzen, leiden unter dem Alleinsein. Ich sage es ganz deutlich: der Mensch ist ein Beziehungswesen.