Schlickmanagement und Lösung für Kreislaufbaggerei in der Elbe erforderlich

Foto: Verena Wein-Wilke
Foto: Verena Wein-Wilke

Das Schlickmanagement in der Elbe und eine Lösung für die Kreislaufbaggerei wurden am 23.02.2022 im Ausschuss für Klima, Umwelt und Regionalplanung beraten. „Beides sind die erwarteten und stets verneinten Folgen der Elbvertiefung“, sagt Britta Sanders, Co-Vorsitzende der Grünen Kreistagsfraktion und Grüne Landtagskandidatin für den Wahlkreis Buxtehude, und sie ergänzt: „hier lässt die Landesregierung die Kreispolitik allein“.

Sanders kritisiert, dass das „niedersächsische Umweltministerium statt vom Nachbarn Hamburg und vom Bund endlich konkrete Lösungen einzufordern, bisher lieber gar nicht reagiert“.
Die Jorkerin hatte anlässlich der Hamburger Mitteilung zum Abschluss der Fahrrinnenanpassung das Thema mit ihrem Antrag wieder auf die Tagesordnung des neu zusammensetzten Ausschusses geholt. „Durch den von Britta Sanders gestellten Antrag haben wir als Fraktion erreicht, dass eine große Mehrheit im Ausschuss und die Verwaltung diese Einschätzung teilt und weiteren Handlungsbedarf sieht“, fasst Verena Wein-Wilke zusammen, die neben Sanders Vorsitzende der Grünen Kreistagsfraktion ist. Das Thema solle daher erneut im Kreisausschuss diskutiert werden. Das Ziel: Es soll überlegt und beraten werden, wie der Landkreis darauf hinweisen kann, dass er nur eingeschränkt handlungsfähig ist und dass das Thema dringend auf Landes- bzw. Bundesebene verhandelt werden muss.